Presseler Heidewald und Moorgebiet © Wolfgang Siesing

Presseler Heidewald und Moorgebiet © Wolfgang Siesing

Heide & Wälder

Dahlener Heide & Wermsdorfer Wald

Beobachtungen im Wald © Hüller Fotografie
Beobachtungen im Wald © Hüller Fotografie
Die Dahlener Heide und der Wermsdorfer Wald sind zwei der eindrucksvollsten Landschaftsschutzgebiete Sachsens. Im nordwestlichen Teil des Freistaates, zwischen Elbe und Mulde gelegen, ist diese Reiselandschaft durch großflächige Wälder, weites, leicht hügeliges bis flaches Land und durch zahlreiche Teiche und Seen mit einer vielfältigen Flora und Fauna gekennzeichnet. Mit ihren Laub- und Nadelwäldern, den ausgedehnten Wiesen und fruchtbaren Feldern bieten die Dahlener Heide und der Wermsdorfer Wald für Rad- und Fußwanderer, Wassersportler sowie Reiter und Kremserliebhaber beste Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung.

Durch den hohen Wildbestand an Schwarz-, Dam- und Rotwild sind die Dahlener Heide und der Wermsdorfer Wald seit Anfang des 16. Jahrhunderts beliebte Jagdgebiete, welche August der Starke und der Sächsische Hof zu schätzen wussten. Noch heute sind Jäger und Besucher begeistert, wenn alljährlich im Herbst das "Halali" der Jagdhörner zur Hubertusjagd erklingt. Wildbret gehört ebenso wie der einheimische Fisch zu den lukullischen Spezialitäten dieser Reiselandschaft.

An idyllischen Waldteichen und duftenden Blumenwiesen finden sich Stimmungsbilder von romantischem Reiz. Im dichten Schilfgürtel nisten selten gewordene Wasservögel. Unter den zahlreichen Teichen und Seen ist der größte und bekannteste der Horstsee in Wermsdorf. Gemütliche Gaststätten laden zur Einkehr ein. Erholungssuchende finden zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Pensionen, Ferienhäusern oder auf Campingplätzen.

Naturpark Dübener Heide

Dübener Heide © LTM / Andreas Schmidt
Dübener Heide © LTM / Andreas Schmidt
Der Naturpark Dübener Heide lädt durch zahlreiche Ausflugsziele zum Wandern, Radwandern und Reiten ein. Im Jahr 1992 wurde der Naturpark gegründet. Das etwa 75.000 Hektar große Gebiet erstreckt sich in den Flusslandschaften von Mulde und Elbe über die zwei Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt und gilt als größtes zusammenhängendes Mischwaldgebiet in Mitteldeutschland. Neben einer reichen Fauna und einer nahezu unberührten Flora hat die Dübener Heide noch viele andere Naturschönheiten zu bieten.

Das Rote Ufer schließt sich an den Ortsteil Alaunwerk an. Seinen Namen hat das bis zu 15 Meter hohe Steilufer von Aufschüttungen aus gelaugter Alaunerde, die vom 16. bis 19. Jahrhundert hier abgebaut wurde. Der mitten im Hochwald gelegene Gesundbrunnen ist ein beliebtes Wanderziel für Jung und Alt. Dem Wasser dieser Quelle wird eine heilende Wirkung nachgesagt.

Sehenswert ist auch das Bibergebiet am Lutherstein oder die Köhlerei am Eisenhammer.  Ob ein geruhsamer Waldspaziergang oder eine lange Wanderung: viele ausgeschilderte Wege und Pfade führen den Naturliebhaber in die reizvollsten Ecken der Region.  Aber auch für den Pedalritter gibt es eine Menge auf dem etwa 500 km langen Radwandernetz und in den Ortschaften mit ihrem ländlichen Flair zu entdecken. Auch hoch zu Ross kann man die Dübener Heide erleben. Und wer es etwas gemütlicher mag, unternimmt einen Ausflug mit Kutsche oder Kremser.